Über Liebe, Lügen und das Leben

Eigentlich wollt ich mich in dem Artikel heute mal so richtig aufregen. Aber dann hab ich die Überschrift geschrieben. Bin schon fertig mit Dampf ablassen. Ist schnell gegangen.
Jetzt bin ich endlich fertig mit allem. Hab jedem zurückgeschrieben, auf Facebook durchgeschaut, was sich so getan hat und endlich die Fotos von den Philippinen hochgeladen. Leider nur ein paar und auch hauptsächlich Landschaftsfotos, weil ich weiß genau, meinen Eltern ist das nicht recht, wenn ich sie öffentlich ins Netz hochlad. Aber ein paar gute sind trotzdem dabei.

 

Ich bin hin- und hergerissen, hab noch immer keinen Plan was ich eigentlich machen soll. Am gescheitesten ist es, wenn ich Tag für Tag spontan bin, glaub ich. Nicht mal was ich heut Abend mach weiß ich fix. Ich leb von Stunde zu Stunde, von Minute zu Minute. Eine einzige Nachricht kann immer alles sofort ändern.

Was ich auch noch sagen wollte: ein riesiges Dankeschön Nili. Du hast es geschafft, das, was ich eh schon lang weiß, so in Worte zu fassen, dass ich es auch schon langsam in meinen Kopf bekomm.

Ja ich weiß, solche sind praktisch, die kommen immer wieder von allein zurück. 

Was würd ich nur ohne die Aussage machen? Er hat die Tür einen Spalt geöffnet, grad halt ein bisschen. Groß genug, dass ich zwar nicht den Fuß hineinstecken, aber schnell nach einem Stift oder so greifen und hineinklemmen kann. Damit sie nicht gleich wieder zufällt.

 

Ja, ich fühl mich ungerecht behandelt, hintergangen, belogen. Ob das gerechtfertigt ist, wage ich zu bezweifeln, logisch ist es auch nicht, aber so fühlt es sich halt mal an. Und ich bin jetzt die Blöde.
Ich hab Angst. Es wiederholt sich alles. Das sollte es nicht.

 

9SL1cji

 

Aber doch, ich hab eine Wahl. Die Wahl zwischen 2 Wegen. Einer ist eng, steil, steinig, schwer zu erklimmen, kaum zu begehen. Er geht durch den Urwald, überall schwirren Mosquitos, die einen stechen. So richtig grauslich halt. Und der andere? Er ist ähnlich wie die Route 66, Wüste und eine einsame, breite, asphaltierte Straße. Aber im Moment kann ich einfach nicht sehen, welcher der beiden bergauf und welcher bergab führt. Und solang ich mich nicht entscheiden kann, mach ich weiter wie bisher. Ein Stück von diesem, draufkommen, das ist nichts für mich, und wieder umkehren. Den anderen probieren, für zu schwer befinden, und wieder umdrehen. Wie lang das noch gut geht? Keine Ahnung.

 

So, jetzt hab ich den Titel doch noch mal geändert. Über Schlampen und andere Gemeinheiten. Über Liebe, Lügen und das Leben. Besser.

Jetzt aber bin ich nicht mehr in Rage, jetzt find ich die Bezeichnung unfair und nicht passend. Entschuldigung. Manche Handlungen im Affekt bereu ich sofort wieder. Diese kurzen, extrem emotionalen Phasen gehören einfach dazu zu mir. Wahrscheinlich fallen sie durch die jahrelange Unterdrückung jetzt so stark aus. Und, die glücklichsten Menschen sind auch die traurigsten. Funktioniert nach dem Prinzip je höher man steigt, desto tiefer fällt man. Glaub ich.

 

Ein bisschen Wut ist aber noch über. Die Wut einer Ohnmächtigen. Alles arbeitet gegen mich, ich kann nichts machen, außer zuzusehen. Die Wut, die aus der Verzweiflung entspringt, machtlos zu sein.

GLAUBST, ICH MACH DAS FREIWILLIG? DASS ICH WILL, DASS ES MIR SO GEHT? DASS ICH ABSICHTLICH ANDERE SO SEH? DASS ICH MIR GUT VORKOMM BEIM EMO SPIELEN?

Aber echt jetzt.

 

So, fertig.
Vielen Dank für Ihre Anteilnahme.

 

 

EYnNfBvG

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter die Welt der mortifera abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s