Harte Wahrheiten, die unschuldige Menschen Tag für Tag in der Apotheke erfahren.

1 dag Ingwerwurzel entspricht nicht 4 Stück. (Undefinierter Größe)
„Ich hätt Ingwer braucht.. Radix zingiberis, Sie wissen schon. So… 4 Stück hätt ich mir gedacht?“ – „… Wir haben die nur geschnitten, das müsst ich Ihnen abfüllen. Wie viel brauchen’S denn?“ – „Naja, sag ma mal einen Deka. Das wird sicher reichen.“ – nette ältere Dame mit Hut und riesiger Sonnenbrille, auf deren Reaktion ich gespannt bin, wenn ich ihr morgen das 4x6cm große Sackerl überreichen werd

 

Sunblocker ist nicht das selbe wie Sonnencreme.
(Spricht für sich, brauch ich nicht näher erklären.)
– muskulöser ultracooler Typ in Jogginghose und Unterleiberl, der sich Sonnenschutz für sein neues 300€-Tattoo holen wollt, aber nicht bereit war, 30€ für ein vernünftiges Produkt auszugeben

 

Kleidung hat keinen hohen Lichtschutzfaktor. Ein dünnes weißes T-Shirt entspricht zum Beispiel einem LSF von 7.
„Also reicht das nicht, wenn ich meinem Kind ein langärmeliges Leibal und eine lange Hose anzieh?“ – erstaunte junge Mutter mit ihrem Kleinkind (1 Jahr?) im Maxi Cosi neben sich

 

Medikamente enthalten Wirkstoffe.
„Also ich schluck schon mal von Haus aus gar nichts. Ich werd so lang leben, wie es meine Schüssler Salze zulassen.“ – mitt50er-Dame mit langem grauen Zopf, die unseren lieben Herrn Magister eine geschlagene halbe Stunde lang beschäftigte, weil sie nicht einsehen wollt, dass sie Antibiotika nehmen muss, wenn sie nicht bald im Krankenhaus liegen will.

 

Wir schreiben das Jahr 2013. Nicht 1100.
„1l Iodlösung bitte.“ – „Wofür hätten’S denn das braucht?“ – „Naja, damit mein Mann net krank wird.“ – „Versteh ich das richtig, Sie wollen ihren Mann umbringen??“
– sehr (!) alte Dame mit Stock
Hintergrundinformation: Hildegard von Bingen empfiehlt in ihrem Büchlein, zur Prävention vor Virenerkrankungen jeden Tag 2 TL Jod zu sich zu nehmen. Das hat damals den einfachen Grund gehabt, dass mehr Menschen diese Behandlung überlebt haben als die Krankheiten. Aber da zerschießts einem förmlich die Schilddrüse. Und wenn das ein alter Herr schluckt, der eh schon zugepumpt ist bis obenhin weil nichts mehr funktioniert, wär der innerhalb von Stunden tot.

 
Es gibt Medikamente, die in den Kühlschrank gehören.
– eine nette Frau, die erstaunt feststellte, dass auf ihrem Antibiotikumsaft ein neongelbes Pickerl drauf war. „Bitte sofort in den Kühlschrank“

 
Antibiotika gibt es nicht ohne Rezept. Und schon gar nicht, wenn man „eh die gleichen grad gehabt hat“.
„Aso, das hat dann gar nicht gewirkt? Na ok ich lass den Doktor noch mal drüberschaun.“ – „Ja bitte, das wär ganz nett, ich dürft Ihnen jetzt nämlich nichts mitgeben.“
– etliche Leute, die einen Umweg in die Apotheke auf dem Weg zum Arzt machen

 

Bei Schafblattern tupft man nur die betroffenen Stellen mit der Schüttelmixtur ein.
„Aha, und das ist zum einschmieren?“ – „… Neeeeeein, eigentlich nicht…. Mit einem Wattestäbchen bitte nur auf die roten Stellen. Da ist Benzocain drinnen. Das hilft gegen den Juckreiz.“ – „Ahh, gut zu wissen. Danke“ – junger, überforderter Familienvater, der sicher schon einige schlaflose Nächte hinter sich hatte

mortifera.

——————————————————————————————————————————————–

Kommt eine Frau im selbstgestrickten Norwegerpulli in die Apotheke und verlangt eine Packung Tampons. Der Apotheker gibt ihr eine Packung Tempo.
„Entschuldigung, aber ich wollte Tampons.“
„Sie sehen so alternativ aus, ich dachte, sie drehen selbst.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter die Welt der mortifera abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s