Lang hat’s gedauert…

…aber jetzt kommt endlich wieder ein Beitrag. Angefangen hätt ich mehrere, 5 Entwürfe hab ich gefunden. Aber irgendwie wurde ich immer unterbrochen beim Schreiben, hab weg müssen oder jemand ist gekommen und ich hab den Laptop schnell zugeklappt.

Jetzt bin ich wieder in Linz, lieg mit dem Computer im Bett. Alles fast wie vor einem Jahr. Nur jetzt gibt es halt Superman. Der, der mir schreibt, daheim sei es komisch, seine Eltern reden irgendwie nichts, er wolle schon wieder weg.
Und ich sitz schweren Herzens in der selben Stadt und kann ihm nur immer wieder schreiben, wie gern ich ihn hab und dass ich an ihn denk, obwohl ich ihm viel lieber sagen würd, komm doch einfach.
Dann würd ich ihn in den Arm nehmen,in die Weihnachtsvorbereitungen einbinden. Aber das geht nicht. Keine Gäste. Die Allmächtige hat gesprochen.
Zum Glück leben wir im fortgeschrittenen Technologiezeitalter.

Worüber ich alles schreiben wollte? Keine Ahnung mehr. Oft, wenn ich so im Zimmer gesessen bin, ist mir eine Idee gekommen, wie ich einen Eintrag beginnnen könnte. Aber sobald die Buchstaben getippt sind, klingt das alles blöd.

„Darf ich heut 5 Minuten früher gehen? Ich hab jetzt gleich eine Prüfung.“ Ganz leicht kommt mir die Lüge über die Lippen, so wie so viele in letzter Zeit.
Mit einem mitleidigen Blick wird meine Bitte ganz selbstverständlich erhört. Schlecht seh ich aus, das hör ich aus seinem Tonfall heraus. Ein fahles Gesicht, in dem sich noch Spuren des Makups finden, das ich in der Früh husch-pfusch aufgetragen hab. Augenringe, so tief wie als ob ich die letzten 3 Nächte nicht geschlafen hab. Hab ich auch nicht, zumindest diese Nacht. Wenn Superman nicht da ist, kommen sie wieder. Sie flüstern an meinem Bett; rascheln mit ihrer Kleidung in der Dunkelheit.Ich kann sie nicht sehen, weiß aber genau: Sie sind da.
Jetzt bin ich endlich zu Hause, draußen dämmert es schon wieder.

 

Zum Beispiel. Klingt jetzt, wenn ich mir das so durchles, einfach nur depri.
Hab ich damals nach einer miserablen Flötenstunde an der Kunstuni verfasst. Gelogen hab ich deswegen, weil ich ein Konzert von fff nicht verpassen wollte und Superman schon im Zug nach Graz saß.
Aber vielleicht ist das so im Winter, dass man mehr depressive Phasen hat. Dabei ist dieser so viel schöner als der letzte. NANA NANA NANA NANA NANA NANA NA BATMAN SUPERMAN! (Jaa ich weiß, es gehört nicht so, aber pscht. Es passt find ich.)

Gerade hab ich meinen Schokonikolaus geköpft. Die Welt schaut mit Schoko im Mund gleich viel bunter aus.

6gtVAlp

Na geht doch. Und mit Mo schreiben baut auch Stress ab. Das, zusammen mit vielen Herzal von Superman hilft grad.
Sehr gut.

So, jetzt hab ich den Faden verloren. Wo war ich?
Egal. Jedenfalls, mir geht es gut soweit. Bis auf eine rinnende Nase, einen wehen Hals und Kopfweh. Aber das ist im Winter ja nichts neues bei mir.

Ich hab mir jetzt vorgenommen, wieder öfter zu bloggen. Laut Besucherstatistiken hab ich ja viele Leute Tag für Tag, die, ausgehungert nach einem neuen Beitrag, vergebens meine Seite besuchen. Entschuldigt bitte. Das wird sich jetzt wieder ändern!

 

morti.

P.S.: Ich freu mich natürlich auch über Kommentare. Facebooknachrichten und SMS gehn auch, klar, aber ihr müsst zugeben, Kommentare sind noch einen Tick cooler. 😉 Übrigens kann man die auch anonym abgeben, hat mir Mo gerade geschrieben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter die Welt der mortifera veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Lang hat’s gedauert…

  1. ANONYM schreibt:

    Gar nicht waaaaaaaaaaaa (hr)!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1111121

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s